Lesementoring

Lesementoring

Ohne Lesefähigkeit keine Zukunft! Die Pisa-Studien haben es mit aller Schärfe deutlich gemacht:
Es gibt in Deutschland zu viele Kinder und Jugendliche, die sehr schlecht bis kaum lesen können. Die Zahlen schwanken zwischen 20- 30% eines Jahrgangs!

Das bedeutet:
Diese Kinder und Jugendlichen können am gesellschaftlichen und kulturellen Leben unserer Gesellschaft nur sehr eingeschränkt teilnehmen. Sie werden sich die Welt weder über Zeitungen noch über Bücher erschließen können, selbst für die Nutzung des PCs ist Lesefähigkeit die elementarste Voraussetzung. Ohne die wichtigste Kulturtechnik Lesen können die Grundrechte auf freie Information und Entfaltung der Persönlichkeit kaum wahrgenommen werden. Für diese jungen Menschen bestehen so gut wie keine schulischen und beruflichen Zukunftsperspektiven.

Lesementoring hilft!

Die Stadtverwaltung Hannover hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihren Möglichkeiten die Sprach- und Lesefähigkeiten von Kindern in Hannover zu unterstützen. Neben Sprachförderprojekten, die sich an Eltern und Vorschulkinder richten, ist das Projekt „Lesementoring“ ein wichtiger Baustein.

Was ist Lesementoring?

Jugendliche aus weiterführenden Schulen werden von Fachkräften der Kultureinrichtungen und Bibliotheken zu „Lesementor/innen“ ausgebildet und betreuen zu zweit jeweils eine Gruppe von sechs Grundschulkindern.

Was haben die Kinder davon?

Einmal in der Woche treffen sie sich mit den Kindern für 1 ½ Stunden, lesen ihnen vor, helfen ihnen bei Leseschwierigkeiten, machen mit ihnen Lese- und Bewegungsspiele, gehen mit ihnen in die Bibliothek und veranstalten Lesenächte. Die Kinder werden angeleitet, gute Kinderbücher nach ihren Interessen zu finden, sie gewinnen mehr Routine im Lesen und erobern sich so einen Freizeitbereich, der eine attraktive Alternative zu Fernsehen Video- und Computerspielen ist. Die Mentor/innen sind für die Kinder wie große Geschwister, Lehrer, Freizeitberater und Coach in einer Person. Die Jugendlichen haben meistens einen sehr guten „Draht“ zu den Kindern, sie kennen „ihre Welt“ und können entsprechend gut auf ihre Interessen eingehen und sie erfolgreich zum Lesen motivieren. Für die Lesementor/innen gibt es viele interessante Hilfen und Unterstützung für ihre Arbeit mit den Kindern: In Seminaren und Workshops lernen sie, wie sie die Lesementoring-Stunden mit den Kindern gestalten können, sie lernen immer wieder neue Kinderbücher und -zeitschriften kennen, bekommen persönliche Beratung durch Fachkräfte und regelmäßigen Erfahrungsaustausch mit anderen Mentor/innen.

Was haben die Jugendlichen(Lesementor/innen) davon?

Sie erleben sich in ihrer Funktion als Lesementor/innen in einer neuen Rolle:
Verantwortung für eine Kindergruppe zu tragen und den Kindern – mit Spaß – etwas beizubringen, ist eine große Herausforderung, an der jeder Jugendliche wachsen, viel lernen und seine Persönlichkeit entwickeln kann. Die Mentor/innen erleben, dass sie den Kindern Bildung vermitteln können und erfahren viel Zuneigung seitens der Kinder. Sie selbst werden mit dieser Aufgabe selbständiger, verantwortungsbewusster, flexibler und kreativer, Team- und Kommunikationsfähigkeiten werden gefordert und gefördert. Dies alles sind Schlüsselkompetenzen, die in der Zukunft immer größere Bedeutung bekommen. Sie werden in einem Zertifi kat bescheinigt , das den Jugendlichen z.B. bei Bewerbungen eine gute Hilfe sein kann.

Der Kompetenznachweis Kultur

Die Mentor/innen können bei erfolgreicher Teilnahme am Projekt das begehrte Zertifikat „Kompetenznachweis Kultur“ (www.kompetenznachweis.de) erwerben. Dieser „Bildungspass“ gibt Auskunft über die individuell erworbenen  Schlüsselkompetenzen (soziale, persönliche und kulturelle Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Kreativität u.v.m.) des jeweiligen Projektteilnehmers.

Wie kann man mitmachen?

In Hannover sind insgesamt 17 Partnerschulen in 7 Stadtteilen im Projekt beteiligt. Seit 2009 gibt es Lesementoring-Gruppen auch noch in 7 weiteren niedersächsischen Städten. Das Projekt-Know-How wird über eine Fortbildungsreihe vermittelt.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:
Landeshauptstadt Hannover
Projektbüro Lesementoring
Ulrike Knoch-Ehlers
Nikolaistr. 16
30159 Hannover
Telefon:0511 168-4851
Internet: www.lesementoring.de
E-Mail: Ulrike.Knoch-Ehlers@Hannover-Stadt.de
Christel Wolf
Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung Nds.
Telefon:0511 300330-34
E-Mail:Wolf@aewb-nds.de