Coding und Making: Kreative Programmier-Projekte schülerzentriert entwickeln
zurück

Coding und Making: Kreative Programmier-Projekte schülerzentriert entwickeln

für Lehrkräfte aller Schulformen

Die Fortbildung „Coding und Making im Unterricht“ vermittelt Lehrkräften mit und ohne Vorkenntnissen zeitgemäße Digitalkompetenzen: Das Ziel ist es,  schülerorientierte Projekte zu entwerfen und durchführen zu können. In den Projekten werden „leichte Werkzeuge“ aus den Bereichen Coding und Making eingesetzt: Einplatinencomputer (Calliope mini und BBC micro:bit), Sensoren und Aktoren, visuelle Programmiersprachen und Bastelmaterial wie Kupferklebeband und Wellpappe.

Die Fortbildung läuft insgesamt 3 Monate (22.3.bis 16.6.) Neben regelmäßigen Treffen (22..3., 3.5. und dem Projektabschluss auf der Ideen-Expo am 16.6.) finden sich alle Materialien, Aufgaben, Programmbeispiele auf einer Kollaborationsplattform im blended-learning Format auf der MOOC-Plattform imoox.at.

... die Anmeldedaten für den MOOC werden Ende Februar bekannt gegeben!

Quelle: Mirek Hancl Logo CMU Lizenz CC BY-SA 4.0

Zielsetzung:

Im Rahmen der Fortbildung erwerben die Teilnehmer folgende Kompetenzen:  

  • Die Teilnehmer können Grundlagen der Algorithmik (u.a. Kontrollstrukturen, Variablenkonzept) in einer visuellen Programmiersprache anwenden, um in ihrem Unterricht fachbezogene Coding-Projekte durchführen zu können. 
  • Die Teilnehmer können Einplatinencomputer mit Sensoren und Aktoren mit Hilfe einer visuellen Programmiersprache so programmieren, dass sie im Unterricht in Making-Projekten Messwerte erfassen, verarbeiten und geeignete Ausgaben programmieren können. 
  • Die Teilnehmer können „Coding und Making“-Projekte im eigenen Unterricht unter Berücksichtigung der Design- und Lernprinzipien des Connected Learning Framworks konzipieren und durchführen. 
  • Die Teilnehmer nutzen digitale Werkzeuge zur kollaborativen Erstellung von Medien und Materialien für den Unterricht.
  • Die Platinen-Sets werden während der Laufzeit der Fortbildung zur Verfügung gestellt. Unser Kooperationspartner, das Medienzentrum der Region Hannover, stellt nach dem Kurs insgesamt 10 Sets zum Ausleihen für eigene Projekte zur Verfügung :-)

Die Fortbildung „Coding und Making im Unterricht“ ist schulformübergreifend konzipiert und richtet sich an Grundschullehrkräfte wie Lehrkräfte an weiterführenden Schulen gleichermaßen. Die Teilnahme von Lehramtsstudierenden und Referendaren ist ausdrücklich erwünscht.

Anmeldung über VeDaB:

https://vedab.de/veranstaltungsdetails.php?vid=108852

Für die Regionalgruppe Hannover sind folgende Termine geplant:

  • Auftakt: 22. März 2019, 15:30-18:00, Lernoase Vahrenwald
  • Bergfest: 3. Mai 2019, 15:30-18:00, Lernoase Vahrenwald
  • Abschluss: 16. Juni, 11:00-15:00, IdeenExpo Hannover

Anfahrt zur Lernoase des Freizeitheims Vahrenwald, Vahrenwalder Str. 92, 30165 Hannover

In der Lernoase des FZH Vahrenwald findet für eine erweiterte Zielgruppe (Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren, Eltern-Kind Teams, Medien- und Kulturarbeiter*Innen aller Art, Bibliothekar*innen, Schulsozialarbeiter*innen, Mitarbeiter*innen der offenen Jugendarbeit, Fachkräfte für Kultur,  :-) parallel

jeden Dienstag von 16.30-18.00 Uhr ein
Maker Space kreatives Programmieren statt.

Rückfragen und Anmeldung bei Heiko Idensen: Heiko.Idensen@Hannover-Stadt.de

Die Kommunikation des Projektes läuft über den twitter Hashtag , der zentrale Twitter-Account ist @CodeMakeTea ... connect!

... weitere Informationen zu den verwendeten Microcontrollern, den beiden Einplatinencomputer (Calliope mini und BBC micro:bit) sowie den im Kurs verwendeten Sensoren, Motoren, LEDs und weiteres "Bastelmaterial" wie Kupferklebeband etc. finden sich auf der zentralen Projektseite: kurzelinks.de/cmu

Download des Flyers, Din-A-4 (323 KB)

Kooperationspartner

Medienzentrum der Region Hannover

Norbert Thien vom multimediamobil Süd

Sebastian Becker von der Universität Göttingen 

Netzwerk Lehrkräftefortbildung Göttingen

Kreismedienzentrum Uelzen

und natürlich Mirek Hancl vom Lessing-Gymnasium-Uelzen und der Universität Osnabrück 

als Initiator und Ideengeber, Danke!

 

Gefördert von der Hopp Foundation for Computer Literacy &Informatics gGmbh.

Anhänge

Alle Veranstaltungsorte und Termine: